Click here for post
 

Saison 2017/18 2. Bundesliga 08. Spieltag Samstagszusammenfassung

Dateiformat: 	m2ts
Länge: 		0:13:50
Dateigröße: 	1,19 GB
Auflösung: 	1920x1080
Datenrate: 	12061 kBit/s
Sender:		Sky

Info:
Mit den Partien
FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf
Die 0:4-Klatsche gegen Ingolstadt hat St. Pauli gut verdaut. 1:0 gewannen die "Kiezkicker" bei Holstein Kiel und stürzten die "Störche" von der Tabellenspitze. Vor allem die Defensive um Abwehrchef Lasse Sobiech stand gegen das mit 15 Treffern torhungrigste Team der Liga wie eine Eins. "Wir wollten nach Ingolstadt unbedingt eine Reaktion zeigen. Und das haben wir gemacht", sagte Siegtorschütze Johannes Flum. Mit Fortuna Düsseldorf wartet der nächste Spitzenreiter auf die Hanseaten. Die "Flingeraner" schlugen Regensburg 1:0 und aalen sich zum dritten Mal in der Saison auf dem Platz an der Sonne. "Es ist super wie die Truppe spielt", freute sich Innenverteidiger Robin Bormuth, "unsere Maschine läuft wie ein Uhrwerk."

Jahn Regensburg - Eintracht Braunschweig
Trotz guter Leistung stand Jahn Regensburg in Düsseldorf mit leeren Händen da. "Es ist sehr bitter", ärgerte sich Trainer Achim Beierlorzer über das 0:1 bei der Fortuna, "wir haben aus dem Spiel heraus kaum Torchancen zugelassen. Durch Standards war die Fortuna aber immer gefährlich." Wenig Gefahr entwickelte erneut Aufstiegskandidat Braunschweig. Das mag nach einem 3:0 gegen Greuther Fürth seltsam klingen, aber die Eintracht war dem Gegner über weite Teile der Partie vor allem spielerisch unterlegen. "Es war ein komisches Spiel, mit manchem Unentschieden in den vergangenen Wochen war ich zufriedener als heute", kommentierte Trainer Torsten Lieberknecht den zweiten Saisonsieg.

Arminia Bielefeld - 1. FC Heidenheim
Zweimal vier Gegentore in Folge musste die Arminia zuletzt schlucken. In Dresden stand die Defensive wieder wie die Chinesische Mauer und Bielefeld gewann 2:0. "Wir sind froh, den Dreier mit nach Bielefeld zu nehmen. Wir wollten defensiv sicher stehen und haben gegen und mit dem Ball super gearbeitet", sagte der Schütze des zweiten Treffers Patrick Weihrauch. Offen wie ein Scheunentor war in vielen Situationen Heidenheims Abwehr beim 2:2 gegen Darmstadt. Die Defensivschwäche machte die starke Offensivleistung zunichte und Kapitän Marc Schnatterer ärgerte sich: "Wie wir uns präsentiert haben, war top. Wir machen ein schönes 2:1 und haben drei, vier richtig große Dinger, wo du daheim den Sack zumachen musst."

Moderation: Peter Hardenacke